Katzen und Fotographie

Für Katzenliebhaber und Foto-Freaks

Katzen-Fotografie

Fast jeder hat gern ein paar Fotos seiner Lieben. Folglich möchten Katzenliebhaber natürlich auch schöne Aufnahmen der geliebten Vierbeiner haben. Doch so schön und geschmeidig Katzen auch sind, auf Fotos kommt diese Schönheit nicht immer zum Ausdruck. Daher sollte man ein paar wichtige Tipps beherzigen, bevor man sich an das Unterfangen: Katzenfotografie macht.

Eine wichtige Grundregel, die nicht nur für Katzenfotos gilt, die viele Hobbyfotografen aber leider nicht beherzigen, lautet: Fotografiere immer auf Höhe der Katze, nicht von oben hinunter. Dafür muss man sich schon mal auf den Boden legen, das Ergebnis wird aber um Klassen besser als ein von oben herab fotografiertes Bild. Als nächstes sollte man darauf achten, seine Katze nicht aus zu großer Entfernung abzulichten. Die Erfahrung zeigt, dass es in aller Regel am besten ist, so nah wir möglich an die Katze heran zu gehen. Betrachten Sie vor dem Fotografieren auch den Hintergrund. Er sollte unbedingt einigermaßen neutral, das heißt, ohne auffällige und damit störende Gegenstände, die vom eigentlichen Motiv ablenken, sein. Auch die Farbe des Hintergrundes ist für die Qualität des Bildes entscheidend. Wer zum Beispiel versucht, eine schwarze Katze vor einem sehr dunklen Hintergrund zu fotografieren, der wird vom Endprodukt seiner Bemühungen enttäuscht sein. Generell empfiehlt es sich, für schwarze Katzen immer den Blitz einzuschalten. Am einfachsten lassen sich Katzen wohl im Freien in Szene setzen. Zum Beispiel vor einem blauen Himmel oder auf einer grünen Wiese sehen Katzen besonders schön aus. Idealer Weise macht man seine Aufnahmen am späten Nachmittag, wenn es langsam anfängt, zu dämmern. In diesem Licht kommen die eleganten Tiere sehr viel besser zur Geltung als in der grellen Mittagssonne.

Mit diesem Tricks wird der Fototermin mit Ihrer Katze sicher zum Erfolg. Warten Sie einen Moment ab, in dem die Katze entspannt ist und sich an der Kamera nicht stört. Wenn das Modell keine Lust, hat es keinen Zweck, aber das wissen Katzenliebhaber ja.

Über rote Augen müssen sie sich bei Katzenfotos übrigens keine Gedanken machen. Durch das sogenannte Tapetum, das Katzen hinter der Netzhaut haben und welches ihnen die besserer Sicht im Dunkeln ermöglichst, schimmern Katzenaugen auf Fotos niemals rot. Dafür allerdings gelb, blau oder grün, so wie es nachts auch der Fall ist.